Letzter Schulungstermin der ersten Bürgerhelfer-Schulung erfolgreich absolviert

Am 24. September durften wir Frau Rita Theis aus Mengsberg als Gastdozentin im Historischen Rathaus begrüßen. Frau Theis arbeitet als Pflegedienstleitung des ambulanten Pflegedienstes hsde und konnte uns daher sehr kompetent über die „Leistungen der Pflegeversicherung“ informieren.

Zu Beginn fragte Frau Theis die angehenden Bürgerhelfer/innen, welche Motivation sie bewogen hat, an der Schulung zum Bürgerhelfer/in teilzunehmen und dann als Bürgerhelfer tätig zu werden.

Hier ein Auszug aus den vielfältigen Antworten:

  • Helfen macht Freude
  • Man bekommt mehr zurück als man gibt
  • Etwas für die Allgemeinheit tun
  • Beruflich umorientieren
  • Eigene Fälle in der Familie
  • Der Generation, die uns das Land nach dem Krieg wieder aufgebaut hat, Anerkennung und Dankbarkeit geben
  • Gerne mit alten Menschen unterhalten

Frau Theis stellte ein typisches Fallbeispiel vor, zudem jeder Teilnehmer seine Vorschläge bzw. Lösungsansätze aufschreiben konnte.

An den zahlreichen Lösungsvorschlägen konnte man sehen, wie viel die Teilnehmer an den vergangenen Schulungsterminen schon gelernt haben.

  • Sozialdienst der Klinik beauftragen, die dortigen Casemanager spannen alle Akteure (Pflegedienst, Sanitätshaus etc.) mit ein, um den Wunsch der Patienten möglichst zu erfüllen.
  • Pflegegrad kann beantragt werden,
  • häuslicher Pflegedienst kann beauftragt werden
  • Kurzzeitpflege
  • Im Alltag unterstützen
  • Nachbarschaftshilfe
  • Ambulante Pflege
  • Angehörige, Kinder mit ins Boot holen
  • Gesellschaft (zum Vorlesen oder Spielen kommen)
  • Krankentransport
  • Hilfsmittel (z.B. Treppenlift)
  • Bürgerhilfe oder Leitstelle Älterwerden fragen
  • Frau Hartmann fragen

Im Anschluss führte uns Frau Theis anhand von praktischen Beispielen durch den Dschungel der Pflegeversicherung. Über all die Möglichkeiten der Unterstützung können sich Betroffene bei der Koordinatorin der Bürgerhilfe, Eva Hartmann, informieren. Gerne stellt sie auch erforderliche Kontakte her.

Die Zahl der Pflegebedürftigen lag in Deutschland 2017 bei ca. 3,4 Millionen. Davon wurden 76 % zu Hause betreut, 51% davon wurden von den Angehörigen und 25% von ambulanten Pflegediensten versorgt. Lediglich 24% wurden vollstationär in Pflegeeinrichtungen betreut. Anhand dieser Zahlen sieht man deutlich, wie wichtig die zusätzliche Unterstützung durch Bürgerhelfer/innen sein kann.

An diesem letzten Schulungstermin nahmen insgesamt 17 Personen teil. Fünf neue Teilnehmer sind erfreulicherweise dazugekommen, die die zweite Schulung wahrnehmen möchten.

Sandra Ramge, WIR für UNS!

Außentermin bei der Bürgerhelfer-Schulung

Vergangene Woche, am 15. September, hieß es für unsere angehenden Bürgerhelfer*innen: Auf geht’s zum „Ortstermin“ beim Sanitätshaus Kaphingst in Stadtallendorf. Nach der gemeinsamen Fahrt mit dem BürgerBus erhielten wir dort von Joachim Schmerer vom Sanitätshaus Kaphingst eine Einweisung in die Welt der Hilfsmittel.

Verschiedene Arten von Rollatoren wurden gezeigt. Was ist bei der Benutzung zu beachten, welches Modell eignet sich für wen? Und ganz wichtig, auch das Zusammenbauen und Zusammenklappen wurde gezeigt, falls der Rollator mal mitgenommen werden soll.

In Fällen, in denen die persönliche Bewegungsfreiheit unfall-, krankheits- oder altersbedingt so stark eingeschränkt ist, dass ein Rollator nicht mehr ausreicht, kann ein Rollstuhl zum Einsatz kommen. Auch hier wurde den Schulungsteilnehmern fachmännisch erklärt, was es alles zu beachten gilt und wie man einen Rollstuhl so zusammenlegt, dass er auch im kleinsten Auto mitgenommen werden kann.

Auch die Handhabung von Pflegebett, Beistelltisch und Toilettenstuhl wurde ausführlich erläutert.

Während der Schulung bekamen die Teilnehmer einen sehr guten Überblick darüber, welche Hilfsmittel es überhaupt gibt und welche Möglichkeiten bestehen, einem alten und/oder kranken Menschen das Leben zu erleichtern. Ein gutes Beispiel dafür ist z.B. der „Aufstehsessel“, der ein gelenkschonendes und schmerzfreies Aufstehen ermöglicht.

Alle Hilfsmittel durften von den Schulungsteilnehmern auch selbst ausprobiert werden. Der spannendste Teil folgte dann sicherlich auf dem firmeneigenen Parkplatz, auf dem alle die Erfahrung machen konnten, wie es sich anfühlt, selbst im Rollstuhl zu sitzen und das Vertrauen in den Schiebenden haben zu müssen. Es wurde gezeigt, wie man Hürden (z.B. Bordsteinkanten) gekonnt mit dem Rollstuhl überwindet.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei Herrn Schmerer für die interessanten Ausführungen. Er wird der Bürgerhilfe auch weiterhin bei Fragen zur Verfügung stehen.

Der nächste und damit auch schon der letzte Termin dieser Schulungsreihe findet am 24.9.2020 um 16.00 Uhr im Historischen Rathaus mit dem Thema „Leistungen der Pflegeversicherung“ statt.

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, melden Sie sich gerne jetzt schon für die nächste kostenlose Schulung zum/r Bürgerhelfer/in bei Eva Hartmann (01520 7881714) an.

Sandra Ramge, WIR für UNS!

Gemeinsam helfen, gemeinsam Spaß haben…!!!

Sie möchten noch Bürgerhelfer/in werden und haben die ersten Schulungen verpasst?

Kein Problem, ein Einstieg ist immer noch möglich!

Am vergangenen Donnerstag trafen sich die mittlerweile 13 Teilnehmer der Schulung der Bürgerhilfe zum ersten Teil des dritten Moduls. Eva Hartmann hatte beschlossen, das herrliche Sommerwetter zu nutzen und so fand die Belehrung über „Gefahren einschätzen und Sicherheit gewährleisten“ an einem schattigen Plätzchen unter freiem Himmel statt. Vorrangig ging es an diesem Tag um das Infektionsschutzgesetz sowie allgemeine Hygienegrundsätze, die es zu beachten gilt. Besonders in der aktuellen Corona-Zeit noch wichtiger als sowieso schon: Wie wasche und desinfiziere ich meine Hände richtig.

Aber auch die Lebensmittelhygiene beim Einkaufen, Kochen oder Backen mit den Hilfenehmern wurde erklärt.

Ein weiterer, sehr wichtiger Punkt war das Thema „Verletzungen und Stürze vermeiden“. Auch hier bekamen die Teilnehmer viele Tipps und Anregungen für Besuche und Spaziergänge mit den Hilfenehmern.  

 Das Modul 3 der Basisschulung wird am 11. September 2020 mit dem Thema „Betreuungsrecht“ ab 16 Uhr im Historischen Rathaus (Marktplatz) fortgesetzt. Als Gastdozent kommt an diesem Tag Herr Englert vom Betreuungsverein.

Vorher findet am 5. September noch ein Erste-Hilfe-Kurs in Kooperation mit dem Familienzentrum statt. Dieser Kurs ist bereits voll belegt, es besteht also leider nicht die Möglichkeit, kurzfristig noch mitzumachen.

Der Einstieg in die Schulung an sich ist aber nach wie vor noch möglich. Die Module, die bereits stattgefunden haben, werden zeitnah erneut angeboten.

Haben Sie Interesse, so melden Sie sich bei der Koordinatorin der Bürgerhilfe Neustadt

Eva Hartmann, Tel: 01520 7881714, E-Mail: Koordinatorin@wir-fuer-uns-neustadt.de

Schulung zum/zur Bürgerhelfer/in  –  2. Modul erfolgreich gemeistert

Am vergangenen Wochenende stand bei der Bürgerhelfer-Schulung von WIR für UNS! das zweite Modul auf dem Plan. Es beinhaltete die Themen „Umgang mit Demenz“, „Kommunikation“ und „Freizeitgestaltung“.

Anhand des Demenz-Balance-Modells konnten sich die Teilnehmer in die Welt von demenziell veränderten Menschen hineinversetzen. Es wurde erarbeitet, was diese Menschen fühlen, brauchen und wie man ihnen am besten begegnet.

Am Freitag beim Thema „Kommunikation“ wurden den Teilnehmern Regeln nahegebracht, die man bei Menschen mit Schwerhörigkeit, Sehbehinderungen oder Sprachstörungen beachten sollte. Auch die wertschätzende Kommunikation bei Demenz = Integrative Validation wurde erklärt.

Beim Thema „Freizeitgestaltung“ am Samstag lernten die Schulungsteilnehmer u.a. die Möglichkeiten des biographischen Arbeitens kennen. Außerdem konnten viele verschiedene Spiele kennengelernt und ausprobiert werden.

Durch den hohen Praxisanteil innerhalb dieses zweiten Moduls herrschte eine lockere Stimmung, die zukünftigen Bürgerhelfer/innen hatten viel Spaß und beim Ausprobieren der diversen Spiele auch gleich Anregungen für ihre bald anstehenden Besuche bei den Hilfenehmern. Alle gezeigten und ausprobierten Spielmöglichkeiten können im Büro der Bürgerhilfe ausgeliehen werden und müssen nicht von den Bürgerhelfern besorgt werden.

Koordinatorin Eva Hartmann war besonders erfreut, dass drei neue Teilnehmer hinzugekommen sind. Ein Einstieg in die Schulung ist immer noch möglich. Der nächste Termin ist am 20.8.2020 um 17.00 Uhr im Haus der Vereine in der Ritterstraße; Thema: Umgang mit Gefahren und Hygiene.

Nähere Information erhalten Sie bei Eva Hartmann, Tel. 015207881714, koordinatorin@wir-fuer-uns-neustadt.de

Sandra Ramge, WIR für UNS!

Bürgerhelfer-Schulung erfolgreich gestartet – Einstieg immer noch möglich

Seit dem 6. August läuft im Haus der Vereine die erste Schulung zum Bürgerhelfer/zur Bürgerhelferin der Bürgerhilfe von WIR für UNS!.

Koordinationsfachkraft Eva Hartmann leitet die Schulung, die insgesamt 40 Unterrichtsstunden verteilt auf elf Termine umfasst, zum größten Teil selbst. Lediglich einige spezielle Themen werden von Fremddozenten behandelt.  Die Schulung ist nicht dazu da, aus den Bürgerhelfern perfektes Pflegepersonal zu machen, sondern soll den Ehrenamtlichen Hintergrundwissen über verschiedene Krankheitsbilder im Alter, Aktivierungsmöglichkeiten sowie Verhaltensmaßnahmen im Notfall vermitteln. Auch rechtliche Fragen und Leistungen der Pflegeversicherung werden während der Schulung behandelt.

Frau Hartmann freut sich, dass trotz des kurzfristigen Beginns der Schulung acht Teilnehmer den Weg ins Haus der Vereine gefunden haben.  Unter den Teilnehmern sind erfreulicherweise auch vier Männer vertreten, sodass die Bürgerhilfe demnächst auch männliche Bürgerhelfer vermitteln kann.

Nachdem die Teilnehmer vom 1. Vorsitzenden von WIR für UNS! – Dieter Trümpert – begrüßt worden waren, ging es am ersten Tag der Schulung hauptsächlich um die Grundlagen von Begegnungen. Es wurden aber auch Fragen gestellt wie: Was ist Ehrenamt? Warum möchte ich Bürgerhelfer/in werden? Was möchte ich auf keinen Fall machen? Bei den Antworten zur Motivation stach vor allem die Antwort eines jungen Mannes positiv hervor: Er möchte den Menschen, die Deutschland nach dem Krieg aufgebaut und zu dem gemacht haben, was es jetzt ist, etwas zurückgeben und sich quasi auf diesem Weg bedanken. Auch Elona Obst, die die Schulung zur Bürgerhelferin bereits absolviert hat, schilderte kurz ihre Sicht des Ehrenamtes und was es für sie bedeutet. Sie berichtete, dass sich anfängliche Bedenken und Ängste sehr schnell zerstreuen, wenn man erst einmal in Kontakt mit den Hilfenehmern kommt.

Am dritten Schulungstag, an dem ich als Gast teilgenommen habe, ging es um Erkrankungen und Behinderungen im Alter. Es wurde ein Überblick über Symptome und Therapiemöglichkeiten von Krankheiten wie Schlaganfall, Morbus Parkinson, Diabetes etc. gegeben. Frau Hartmann lockerte den theoretischen Teil immer wieder durch Beispiele aus der Praxis auf. Sie zeigte welche Übungen auch Bürgerhelfer mit Patienten nach einem Schlaganfall durchführen können, um zu versuchen, Spastiken zu lösen und den Hilfenehmer/die Hilfenehmerin auch spielerisch zu fordern und zu fördern. Wir konnten uns verschiedene Spiele anschauen, die z. B. bei Wortfindungsstörungen eingesetzt werden können oder um das Gedächtnis zu trainieren. Für die Bürgerhelfer/innen besteht die Möglichkeit, sich diese Spiele bei der Koordinatorin Frau Hartmann auszuleihen, um sie mit zu den Hausbesuchen zu nehmen.

In einem Selbstversuch, bei dem wir mit einem Marshmallow im Mund versuchen sollten, Wasser zu trinken, verdeutlichte Frau Hartmann uns die Auswirkung einer Schluckstörung. Außerdem wurden den Schulungsteilnehmern verschiedenste Hilfsmittel wie besondere Teller, Bestecke und Schneidebretter gezeigt, durch die den Menschen die Möglichkeit gegeben werden kann, noch weitgehend selbständig zu essen.

Fortgesetzt wird die Schulung am kommenden Donnerstag, 13.8.2020 um 17.00 Uhr im Haus der Vereine, Thema: „Umgang mit Demenz“. Neue Teilnehmer können immer noch mit einsteigen, die versäumten Termine werden dann bei der nächsten Schulung nachgeholt. Wir würden uns freuen, wenn sich noch mehr Menschen finden, die sich zum Bürgerhelfer/zur Bürgerhelferin schulen lassen, denn Ehrenamt ist wichtig, macht Spaß und wird in diesem Fall sogar noch vergütet.

Nähere Information erhalten Sie bei Eva Hartmann, Tel. 015207881714, koordinatorin@wir-fuer-uns-neustadt.de

Sandra Ramge, WIR für UNS!

Helfen ist genial

Erste Schulungsreihe der Bürgerhilfe Neustadt
Schulung zum Bürgerhelfer beginnt im August

So lange wie möglich zu Hause in den eigenen Wänden leben, dass ist der Wunsch von uns allen.

Doch dafür benötigt man oftmals Unterstützung.

Wir wollen dabei behilflich sein, die Lücken, die zwischen fehlenden Hilfsmöglichkeiten aus Familie und Nachbarschaft und den Leistungen von Pflegediensten entstanden sind, zu schließen.

Wenn Sie gerne mit anderen Menschen zusammen sind und in ihrer Freizeit etwas Sinnvolles tun möchten, sind sie herzlich willkommen, sich bei der Bürgerhilfe Neustadt zu engagieren.

Die Bürgerhilfe Neustadt bietet Interessierten ab August 2020 die erste Schulungsreihe zur Bürgerhelferin /zum Bürgerhelfer an.

Hierfür lädt der Verein alle Interessierten am Donnerstag, 30. Juli um 19 Uhr, zu einem Informationsabend in das historische Rathaus (beim Marktplatz) ein.
Die kostenlosen Schulungen als Grundlage für das Engagement in der Bürgerhilfe finden ab dem 6. August 2020 überwiegend donnerstags, freitags und samstags in Neustadt statt.

Die Reihe umfasst 40 Unterrichtseinheiten zu den unterschiedlichsten Themen, angefangen von Grundkenntnissen über Erkrankungen im Alter, Umgang mit demenziell erkrankten Menschen, das Kennenlernen verschiedener Hilfsmittel bis hin zur Ersten Hilfe sowie rechtliche Grundlagen und der angemessenen Kommunikation mit Hilfesuchenden.
Weitere Informationen erhalten Interessierte von:

Eva Hartmann, Koordinatorin der Bürgerhilfe Neustadt, Telefonnummer 01520 7881714, Email: koordinatorin@wir-fuer-uns-neustadt.de

Schulung zur Bürgerhelferin/zum Bürgerhelfer startet

Einstieg auch noch kurzfristig möglich

Nachdem die Bürgerhilfe von WIR für UNS! seit 1.6.2020 in Neustadt aktiv gestartet ist und sich viele Bürger aus Neustadt, Momberg, Mengsberg und Speckswinkel gemeldet haben, sich in der Bürgerhilfe zu engagieren, startet morgen bereits die erste Schulung. Nachdem unsere ersten Bürgerhelfer freundlicherweise von der Bürgerhilfe Mardorf in Mardorf ausgebildet wurden, freut sich WIR für UNS!, dass wir die nächsten Bürgerhelfer/innen direkt hier bei uns in Neustadt ausbilden können.

Das erste Modul findet am Donnerstag, dem 6.8.2020 von 17 Uhr bis 19.00 Uhr im Haus der Vereine in der Ritterstraße 6 in Neustadt statt. Das Thema der ersten Veranstaltung lautet:

Begegnung und Orientierung

  • Grundlagen für Begegnung
  • Wahrnehmung
  • Die Rolle des Ehrenamtes

Bereits am Freitag, dem 7.8.2020 folgen von 16 Uhr bis 19.00 Uhr und Samstag, 8.8.2020 von 9:00 Uhr bis 14.00 Uhr die Themen:

Erkrankungen und Behinderungen im Alter

  • Depression
  • Demenz
  • Parkinson
  • Diabetes
  • Schlaganfall und vieles mehr.

Die Schulungen sind für die Teilnehmer kostenfrei. Ein Einstieg ist jederzeit möglich, versäumte Termine können nachgeholt werden.

Haben Sie Interesse und Lust Bürgerhelfer/in zu werden, melden Sie sich bei mir.

Herzliche Grüße Eva Hartmann

Koordinatorin Bürgerhilfe

01520 7881714; Pfaffenhöfer Str. 5, DGH Momberg

E-Mail: koordinatorin@wir-fuer-uns-neustadt.de

Sie wissen nicht mehr, wo Ihnen der Kopf steht, da Sie die Betreuung Ihrer Mutter, Ihres Vaters oder anderer Familienmitgliedern mit Ihrem Beruf nicht mehr vereinbaren können?

Oder betreuen Sie Ihre Ehefrau oder Ihren Ehemann und benötigen einfach mal eine Auszeit?

Sie haben ein Kind mit Behinderung oder sind alleinerziehend und benötigen Hilfe?

Ihr Angehöriger lebt im Pflegeheim und Sie wünschen sich mehr Beschäftigung für ihn?

Sie möchten in den Urlaub und wissen nicht, wer bei Ihrem Vater mal nach dem Rechten sieht?

Dann melden Sie sich bei uns, der Bürgerhilfe des Vereins „WIR für UNS!“.

Wir bieten Ihnen:

  • Besuche und Betreuung mit Zuhören, Gesprächen und Beschäftigung bei Ihnen zu Hause
  • Alltagshilfen in Ihrem Haushalt
  • Begleitung zu Arztbesuchen, Behördengängen etc.
  • Begleitung zu Freizeitaktivitäten und Seniorenveranstaltungen
  • Einkaufshilfe
  • Betreuungsgruppen
  • Stundenweise Entlastung der pflegenden Angehörigen
  • Hilfe für Familien und Alleinerziehende in Notfällen

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt, so melden Sie sich ganz unverbindlich bei mir zu einem persönlichen Gespräch, in dem wir uns kennenlernen und ich Ihnen unsere Angebote vorstellen kann.

Eva Hartmann

Koordinationsfachkraft der Bürgerhilfe Neustadt, Mengsberg, Momberg und Speckswinkel

Telefonnummer: 01520 7881714

E-Mail: koordinatorin.wfu@gmail.com

Oder kommen Sie einfach zu meinen Sprechzeiten montags und mittwochs von 9.30 Uhr bis 11.00 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Momberg (Alter Kindergarten).

 

Ich freue mich auf Sie!

Liebe Neustädterinnen und Neustädter,

mein Name ist  undEva Hartmann ich bin seit 1. Juni 2020 nicht nur für die Leitstelle „Älterwerden in Neustadt und Stadtteilen“, sondern auch als Koordinationsfachkraft für die Bürgerhilfe des Bürgervereins „WIR für UNS!“ zuständig.

Als Person habe ich mich bei Ihnen über die Leitstelle „Älterwerden“ bereits vorgestellt. Nun möchte ich die Gelegenheit nutzen, Ihnen meine Tätigkeit in der Bürgerhilfe transparent zu machen.

Die Mehrzahl der Menschen mit Hilfe- und Pflegebedarf möchte in der vertrauten Umgebung des eigenen Zuhauses leben und alt werden. Um hilfebedürftige Menschen zu unterstützen und pflegende Angehörige zu entlasten, ist ein wohnortnahes Angebot erforderlich. Deshalb ist es mein Hauptziel, engagierte Bürgerinnen und Bürger zu finden, die Lust haben, sich für ältere Menschen einzusetzen, die Hilfe benötigen, aber auch für kranke und behinderte Menschen, sowie Familien und Alleinerziehende, die in Notfällen vorübergehend Unterstützung benötigen.

Seit dem Gründungstermin von WIR für UNS! im April 2019 hatte sich der Verein bereits fest auf die Fahne geschrieben, eine Bürgerhilfe unter dem Dach des Vereins zu etablieren. Demographischer Wandel, schrumpfende Einwohnerzahlen, Trend zu Single-Haushalten, problematische Aufrechterhaltung von Infrastrukturen, wie Gesundheit und Pflege, Einkaufen und Kultur sind Hürden, die viele Menschen in unserer Gesellschaft nicht mehr alleine meistern können. WIR für UNS! hat sofort mit dem Aufbau der Bürgerhilfe begonnen, z.B. mit der Ausbildung und Schulung der Bürgerhelfer*innen. Nach einem bürokratischen Hürdenlauf, der sich über einen längeren Zeitraum hingezogen hat, konnten wir mit Zustellung der offiziellen Anerkennung ab dem 1.6.2020 mit der Bürgerhilfe starten.

Auch die aktuelle Zeit von Corona zeigt uns, wie wichtig es ist, dass wir alle mehr Verantwortung für unsere Mitmenschen übernehmen.

Der Bürgerverein „WIR für UNS!“ besteht aus aktuell neun Abteilungen, die ein Miteinander in Neustadt, Momberg, Mengsberg und Speckswinkel fördern. Eine davon ist die Bürgerhilfe, für die ich als Koordinationsfachkraft zuständig bin. Ich möchte Sie, liebe Neustädter, Momberger, Mengsberger und Speckswinkler kennenlernen, mit Ihnen Gespräche führen und gemeinsam mit Ihnen Angebote erarbeiten, in denen Sie sich gerne ehrenamtlich engagieren können. Ebenso möchte ich Sie, die Hilfe benötigen, ansprechen, mich zu kontaktieren, um auf Ihre Belange einzugehen und entsprechende Bürgerhelfer zu vermitteln.

Unsere längst fertig ausgebildeten Bürgerhelfer*innen sind verständnisvoll und aufgeschlossen und lassen sich auf Ihre persönliche Situation ein. Sie engagieren sich freiwillig und erhalten dafür eine Aufwandsentschädigung. Sie unterliegen der Schweigepflicht und werden fachlich begleitet.

Ich habe die Bürgerhelfer*innen bereits bei einem ersten Treffen kennengelernt und es war zu spüren, wie sehr sie sich in ihrem Ehrenamt wohlfühlen. Denn Ehrenamt bedeutet auch gemeinsam zusammenzukommen, neue Freundschaften zu knüpfen, in einem vertrauten Kreis miteinander zu reden, herzhaft zu lachen und sich wohlzufühlen.

Die Bürgerhilfe bietet kostenfrei persönliche Beratung, Unterstützung bei Anträgen, Informationsveranstaltungen und Vorträge.

Wir bieten verbindliche Unterstützung im eigenen Zuhause, Begleitung bei Arztbesuchen und Freizeitaktivitäten, Betreuung zu Hause.

Unsere Angebote sind von der Pflegekasse anerkannt und können über diese abgerechnet werden.

Wollen Sie auch dazu gehören und haben Interesse als Bürgerhelfer*in tätig zu sein, so können Sie sich in einem persönlichen Gespräch mit mir genauer über die Arbeit der Bürgerhilfe informieren. Sie bestimmen die Zeit, Angebot und Umfang Ihres Engagements selbst. Sie erhalten kostenlose Schulungen und Fortbildungen.

Egal, ob Sie Hilfe benötigen oder selber helfen möchten. Ich freue mich darauf, Sie kennenzulernen und interessante Gespräche mit Ihnen zu führen.

Kontakt:

Eva Hartmann

Koordinationsfachkraft der Bürgerhilfe Neustadt

Telefon: 01520 7881714

E-Mail: koordinatorin.wfu@gmail.com

Schulung im 1. Quartal 2020 geplant:

Einige Bürgerhelferinnen wurden in diesem Jahr in  Mardorf geschult, haben so Erfahrung gesammelt und ihre ersten Einsätze durchgeführt. 

Im Frühjahr des nächsten Jahres sollen weitere Helfer und Helferinnen in Neustadt geschult werden, damit sie danach ihre Arbeit aufnehmen können. 42 Stunden umfasst die Schulung. 

Sie haben Interesse?

Bitte melden Sie sich bei Elona Obst, die die Abteilung leitet. 

 

Mitteilungsblatt vom 21.11.2019

September 2019:

Erstes Treffen der Bürgerhelferinnen zum Erfahrungsaustausch

Die Schulung der Bürgerhelferinnen liegt  nun schon einige Zeit  zurück, sodass es Zeit wurde für einen ersten Erfahrungsaustausch.  Die sieben Frauen, die im Mai eine Schulung erhalten haben, trafen sich in gemütlicher und lockerer Runde, um Erfahrungen, etwaige Probleme und die weitere Vorgehensweise der Bürgerhilfe/Nachbarschaftshilfe zu besprechen.

Bei diesem Gespräch stand die Wichtigkeit der Arbeit  im Vordergrund und es wurden  produktive Gespräche geführt, wobei sich alle in Bezug auf die Entwicklung  der  Bürgerhilfe/Nachbarschaftshilfe und ihre Ziele  einig waren.

Für die Zukunft wünschen sich die Frauen regelmäßige Treffen,  in der Hoffnung sich noch weitere Männer und Frauen für diese ehrenamtliche Tätigkeit begeistern lassen.

Unsere  umfangreiche Aufgabe wird  im nächsten Jahr durch eine Koordinatorin geleitet. Sie wird uns mit ihrem beruflichen Fachwissen in allen Fragen stets kompetent zur Seite stehen.